Heiße Eliteliga startet durch

Eliteliga

 

 

  • Die Ausgangsposition:

 

Groß war der Jubel in der vergangenen Saison rund um den Meister aus Kufstein. Die Dragons feierten im Finale einen klaren Erfolg gegen Kundl und setzten die Krone auf eine starke Saison. Doch der entthronte Champion will in dieser Saison zurückschlagen und unternahm im Vorfeld der neuen Spielzeit einige hochkarätige Transfers. So wechselten Markus Prock und Tylor Holst die Seiten und gehen nun für den Vizemeister aus Kundl auf Torjagd. Der große Sensationstransfer ging aber in Person von Daniel Mitterdorfer über die Bühne. Der Tiroler hängte seine Profischuhe bei den Innsbrucker Haien an den Nagel und kommt direkt aus der Erste Bank Eishockeyliga zu den Crocodiles. Obmann Gerhard Maier zeigt sich hier hoch erfreut: Daniel ist natürlich eine große Verstärkung und ein toller Coup.“ Glaubt man den Mitstreitern ist Kundl ein ganz heißer Tipp auf den Titel.

Meister Kufstein steht der vermeintlichen Übermacht aus Kundl gelassen gegenüber. Trotz einiger Abgänge wollen die Dragons weiter vorne mitmischen. „Wir haben ein eingeschworenes Team. Wir schauen was kommt“, so Obmann Gerhard Wilhelm.

Eine tragende(re) Rolle will in der kommenden Saison wieder einmal Wattens spielen. Der einstige Serienmeister musste in den vergangenen Saisonen kleiner Brötchen backen, durfte sich nun aber über prominente Neuzugänge freuen. Es blieb in den vergangenen Monaten kaum ein Stein auf dem anderen. „Wir betrachten es als eine Übergangssaison“, stapelt der sportliche Leiter Markus Gander betont tief. Während Stützen wie etwa Julian Jagersbacher nicht mehr im Kader zu finden sind, verstärken hingegen Florian Stern oder Christian Pittl namhafte Cracks n der kommenden Saison die Pinguine.

Spannung verspricht die neue Spielzeit auf für den SV Silz. Die Oberländer haben im Vorfeld ihre Hausaufgaben gemacht und lotsten mit Ruslan Gelfanov, Rene Krumpl (Villach) und Jan Trojan drei Spieler mit EBEL-Erfahrung zu den Bulls. Obmann Erwin Althaller zeigt sich zufrieden. „Wir haben natürlich Glück, dass wir solche Spieler bekommen können. Das funktioniert aber nur weil sie bei unseren Sponsoren arbeiten können.“

Die Gunners aus Zirl bleiben hingegen ihrer Philosophie treu und setzen auf (alt)bewährtes Personal. Topscorer Ben Payne konnte ebenso wie Martin Sturm gehalten werden. Das große Saisonziel bleibt das Playoff. „Natürlich wollen wir dieses erreichen, es wird nur schwer werden“, ist sich Obmann Josef Baumann bewusst.

 

  • Das ist Neu:

Insgesamt schrumpfte die Eliteliga in dieser Saison auf sechs Teams zusammen. Brixen und die Spielgemeinschaft Feldkirch/Lustenau zogen ihre Nennungen für das kommende Jahr zurück. Somit ist lediglich der SC Hohenems als einziges Nicht-Tiroler-Team noch mit dabei. Die Vorarlberger zeigten im vergangenen Jahr mit tollen Ergebnissen auf.

Ebenfalls neu ist der Modus. So gibt es nach der Hälfte des Grunddurchganges eine Punkteteilung. Spannung ist somit bis zum Schluss der „Regular Season“ garantiert.

 

 

  • Der 1. Spieltag:

 

– HC Kufstein – EC Zirl                          Freitag, 18 Uhr

– EHC Kundl – SV Silz                           Samstag, 19 Uhr

– SC Hohenems – WSG Wattens            Samstag, 19 Uhr

Fotocredit: HC Kufstein Dragons / Florian Egger